Die Botschaft der Katze

 

Die Katze

 

Seit ich lebe,

begleiten mich Katzen.

 

Immer.

 

Ich war Hebamme,

sie waren meine besten Freunde.

 

Sie schliefen auf mir.

Ich spielte mit ihnen.

Stunden um Stunden.

 

Wir lachten.

Wir weinten.

 

Ich sah, wie sie starben.

Ich sah, wie sie angefahren wurden.

Mein Herz schien zu sterben,

mit ihnen.

 

Ich schaute in den Himmel,

sah sie dort oben,

über mich wachen.

 

Sie sagten mir, 

sie seien nicht weg.

 

Sie seien immer noch da,

bei mir, in jedem Augenblick.

 

Die Katze hier auf dem Bild,

kam in der Nacht, in der ich die Begegnung

mit Hermann Hesse hatte, 

einfach so zu mir ins Bungalow.

 

Vorher schenkte sie mir nur wage Blicke,

wenn ich ihr rief, kam sie nicht.

 

Doch an diesem Abend, 

schlief sie bei mir.

 

An diesem Tag, fühlte ich 

seit langem wieder einmal 

das Gefühl von Einsamkeit in mir.

 

Ich fühlte mich alleine.

Sehnte mich nach Nähe und Zweisamkeit.

 

Da kam sie.

 

Sie legte sich zu mir ins Bett.

 

Suchte den Körperkontakt, 

mit ihrem Kopf, manchmal berührte sie 

sanft mit ihrer Pfote meinen Körper.

 

Unsere Energien haben sich verbunden.

 

Da war dieses unsichtbare Band.

 

Ganz stark.

 

Ich fragte sie, ob sie eine Botschaft 

für mich hat.

 

Sie sagte mir, dass ich nie alleine sei.

 

Das sie jetzt da sei, 

für mich.

 

Sie sagte mir auch, dass ich auch nicht 

alleine sei, wenn sie nicht da sei,

denn da seien all die anderen Tiere um mich herum,

die, die diese lustigen Geräusche machen

und die seien auch für mich da.

 

In jedem Moment.

 

Stille kehrte ein.

Vertrauen.

Liebe.

 

***

 

Nicoletta Buri - 11. April 2018

Kho Lanta, Thailand

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0